Inhalt

Eutiner Landesbibliothek

FORSCHEN IM HISTORISCHEN KAVALIERSHAUS

Die im Jahre 1837 in ihren Ursprüngen gegründete Eutiner Landesbibliothek ist heute eine regionale Forschungsbibliothek. Durch die an ihr seit 1992 angegliederte Forschungsstelle zur historischen Reisekultur - der einzigen wissenschaftlichen Einrichtung dieser Art in Deutschland - hat die ELB zugleich internationale Relevanz. Die Bibliothek besitzt rund 80.000 Bände, von denen rund 50.000 Bände und etwa 500 Zeitschriften aus dem 16. bis 19. Jahrhundert stammen.

Im Bereich der Reiseliteratur liegt ein Schwerpunkt des Bestandes mit etwa 20.000 bibliographischen Einheiten, die sich etwa gleichgewichtig auf alte Drucke und moderne Forschungsliteratur verteilen.

Ein zweiter Schwerpunkt der Sammlungen besteht im Bereich der regionalen Kulturraumforschung, wobei neben regionalgeschichtlichen Werken insbesondere die Literatur des 18. und frühen 19. Jahrhunderts auch im Umfeld von Friedrich Leopold Graf zu Stolberg und Johann Heinrich Voß in Drucken und Manuskripten stark vertreten ist. Herausragende Sammlungen stehen außerdem im Bereich der historischen Kartographie und mit den rund 4.500 Autographen für die Forschung zur Verfügung.

Zur Sicherung der Aufgaben der Bibliothek ist mit Wirkung vom 6. März 2007 die Stiftung Eutiner Landesbibliothek entstanden.